Im Rückspiel gegen die TU Silverminers Schwaz gelingt den Knappenstädtern gegen den haushohen Favoriten aus Innsbruck keine Sensation und der SVO Basketball Innsbruck kann verdient seinen zehnten Sieg im zehnten Spiel einfahren.

Es war alles angerichtet in der NMS Schwaz: der Schreibertisch war komplett, die Hausherren waren bereit und auch die Gäste aus Innsbruck waren zahlreich erschienen. Sogar der nur wenige Stunden zuvor im schweizerischen St. Moritz zum 6. Platz bei der Junioren WM im 2er Bob sich schiebende Stefan Oberhauser war mit von der Partie. Es fehlten jedoch die zwei Unparteiischen! Nicht gut. Da man das Spiel jedoch bereits schon einmal aufgrund einer Grippewelle verschoben hatte, waren beide Mannschaften damit einverstanden, wenn jeweils ein Vereinsmitglied je eine Hälfte pfeifen würde.

Zum Spiel selbst möchte man eigentlich nicht viele Worte verlieren. Die Offensive war auf beiden Seiten miserabel. Die Wurfquote unterirdisch und die Ballverlustanzahl absurd. Hinzu kamen auf Seiten der Gäste zahlreiche Unkonzentriertheiten und damit einhergehende haarsträubende Aktionen. Einzig und allein die Tatsache, dass die Gastgeber aus Schwaz noch unterirdischer auftraten erlaubte eine 4-Punkte Führung in die Halbzeitpause zu entführen. 27:23 nach 20 gespielten Minuten.

In der kurzen Verschnaufpause sprach man dann innerhalb des SVO die mangelnde Intensität an und nahm sich zu Herzen, im dritten Viertel Besserung zu zeigen. Gesagt, getan. Ein 11:0-Run eröffnete das dritte Viertel und entschied quasi das Spiel. Auch das vierte Viertel konnten der SVO für sich entscheiden und gewann somit verdient auch das Retourspiel gegen die Silverminers.

TU Silverminers Schwaz – SVO Basketball Innsbruck: 63:40 (27:23)

Next up: Heimspiel in der Leitgebhalle in Innsbruck gegen die USI Bulls Innsbruck am 03.03.2018 um 20:00 Uhr.

 

Im ersten Spiel gegen Liganeuling Kufstein Towers gelingt dem SVO vor allem im ersten und letzten Viertel alles und so können sie die phasenweise sehr stark auftretenden Kufsteiner schlussendlich verdient und deutlich mit 86:71 in die Schranken weisen.

Da von 1. bis 17. Dezember 2017 in Deutschland die 23. Handball-Weltmeisterschaft der Frauen ansteht, endet die Hinrunde der Bezirksoberliga Oberbayern in dieser Saison so früh wie wohl noch nie zuvor. Zeit für einen Rückblick auf die Hinrunde, die wenig erfolgreich startete, dafür aber umso erfreulicher endete.

Seite 1 von 3